Sturmfluten und küstennahe Wellen/Strömungen

Die zuverlässige Vorhersage der Sturmfluten, lokalen Wellenbedingungen, Strömungsfelder und der resultierenden Wasserstände führt zur wesentlichen Erhöhung der Effektivität und Verweildauer einer Sandaufspülung. Im Rahmen des WA 2 wird daher die Modellierung der hydrodynamischen Randbedingungen unter Berücksichtigung der Wechselwirkung zwischen küstennahem Seegang und Strömung sowie der Interaktion zwischen Sandaufspülungen und den hydrodynamischen Prozessen untersucht. Der Fokus von WA 2 liegt auf der frühzeitigen Identifizierung potentieller „Erosion Hot Spots“ auf regionaler Skala unter Betrachtung von Langzeitprozessen und episodischen Sturmflutereignissen. Es soll damit einen Beitrag zur Strategie im Rahmen eines IKZM und EAM für Sandaufspülungen leisten.

Projektpartner: Leichtweiß-Institut für Wasserbau, Braunschweig